FANDOM


Verfahrensablauf Grafik Tempelhof

Verfahrensablauf Tempelhof

Auf dem Gelände des ehemaligen Flughafens Tempelhof und in den ehemaligen Flughafengebäuden, soll eine neue städtische Nutzung entstehen. Das rund 368ha große Areal soll durch innovative Pionierprojekte genutzt werden und dem Bürger zugänglich sein. Dabei ist es wünschenswert, wenn das neue Gesamtkonzept der Dimension des ehemaligen Flughafens und der historischen Bedeutung des Ortes entspricht. Das Leitbild für das Projekt Tempelhofer Freiheit wurd eim engen Dialog mit der Bevölkerung und ist das Ergebnis zahlreicher Ideenwettbewerbe, Bürgerbefragungen und Expertenmeinungen.

Insgesamt wurden sechs Leitbildthemen entwickelt, welche vor allem den Tempelhofer Park einschließen, nach welchem Vorgaben private Zusammenschlüsse, Vereine und Organisationen Pionierprojekte entwickeln können um sich für eine Umsetzungsfläche zu bewerben. Die Themenfelder in welchem sich die Pionierprojekte bewegen müssen sind:

  • Wissen und Lernen
  • Saubere Zukunftstechnologien
  • Sport, Gesundheit und Wellness
  • Integration der Quartiere
  • Interreligiöser Dialog
  • Bühne des Neuen

Diese Flächen für die Pioniernutzung stehen den einzelnen Projekten bis zu fünf Jahren zur Verfügung. Hierdurch sollen auf dem Areal Entwicklungsimpulse gesetzt werden und eine nachhaltige Stadtentwicklung befördern. Auch kann die Situation entstehen, dass sich einige Nutzungen dauerhaft etablieren können und in das Konzept der, 2017 stattfindenden, Internationalen Gartenausstellung eingebunden werden.




Matrix Projekt Tempelhofer FreiheitBearbeiten

Matrix-Tempelhof

Matrix Flughafen Tempelhof

Das Projekt „Tempelhofer Freiheit" gestaltet sich eher als bottom-up-Prozess, da alle Projekte von Initiativen und Bürgern ausgehen. Die Verwaltung und Planung dient nur als Begleiter der Realisierung der einzelnen Vorhaben. Die einzelnen Pionierprojekte werden seitens der Stadtverwaltung honoriert. Den Pionierprojekten wird für einen Zeitraum von fünf bis zehn Jahren eine Fläche zugewiesen und es wird eine dauerhafte Realisierung nicht in allen Fällen in Aussicht gestellt. Somit ist die Planung nicht komplett verbindlich.

Bei der Einreichung und Umsetzung von Pionierprojekten sind alle Interessierten zugelassen. Eine konkrete Vorgabe für den Verfahrensablauf besteht nicht und kann somit weder als starr noch als besonders flexibel eingestuft werden. Durch die Vielfalt der zugelassenen Projekte, ist die Gesamtplanung jedoch sehr innovationsfördernd. Da es sich um eine temporäre Nutzung des Flughafengeländes handelt, liegt seitens der Planung keine Orientierung auf Prozess noch Ergebnis. Bei dieser Planung ist die Öffentlichkeit der Gestalter des Raumes und des Prozesses.

Der Plan ist stark dynamisch, da sich die temporären Nutzungen verschieben, anpassen oder auflösen lassen. Ideen und Vorhaben können übernommen und weiter entwickelt werden. Die komplette Planung ist für die Öffentlichkeit ausgelegt.


VerfahrensablaufBearbeiten

Im Jahr 1994 wurde beschlossen den Flughafen Tempelhof zu schließen und das Areal in Zukunft für die Bevölkerung zu öffnen, bzw. eine Parklandschaft an dieser Stelle zu gestalten. Hierfür musste ein neuer Flächennutzungsplan in diesem Gebiet aufgestellt werden, welcher seine Grundlagen aus Untersuchungen von Architekten und Planern, Ende der 1990er Jahre, erhielt. Parallel zu der letztendlichen Schließung des Flughafens im Jahr 2008, wurden erste Führungen und Rundgänge mit interessierten Bürgern durchgeführt. Kurz darauf erfolgten erste Ideenwerkstätten und die Stadt Berlin bewarb sich mit dem Areal um die Ausrichtung der Internationalen Gartenausstellung.

Ende des Jahres 2009 wird das Flughafengelände Abschnittsweise für die Bevölkerung geöffnet und zusammen mit den Bürgern werden Vorgaben für einen landschaftsplanerischen Wettbewerb "Parklandschaft Tempelhof" erarbeitet. Mit Start des Wettbewerbs können sich auch private Gruppen, Vereine und Organisationen für eine Fläche für eine Pioniernutzung bewerben. Die einzelnen Projekte werden in zwei Stufen vom Berliner Senat ausgewählt und können innerhalb kurzer Zeit realisiert werden.

Sobald der landschaftsplanerische Wettbewerb abgeschlossen ist, wird dieser mitsamt der ausgewählten Pionierprojekte in des Leitbild "Tempelhofer Freiheit" übernommen. Noch zum Ende des Jahres 2010 erhält Berlin und das Gelände des Flughafens, den Zuschlag für die Ausrichtung der IGA 2017 und für dessen Vorbereitung müssen Teile des Areals ab 2012 wieder für die Bevölkerung geschlossen werden.



LinksBearbeiten

http://www.stadtentwicklung.berlin.de/planen/tempelhof/index.shtml

http://www.gruen-berlin.de/parks-gaerten/tempelhofer-park/

http://www.flughafen-berlin-tempelhof.com/


http://www.stadtentwicklung.berlin.de/

http://www.berliner-kunsthalle.de/



LiteraturBearbeiten

GRÜNBerlin GmbH (2010): Tempelhofer Park. http://www.gruen-berlin.de/parks-gaerten/tempelhofer-park/ (30.11.2010)

Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin (2010): Tempelhofer Freiheit. http://www.stadtentwicklung.berlin.de/planen/tempelhof/index.shtml (30.11.2010)